Kurzbeschreibung:

In den letzten anderthalb Jahrzehnten wurde in nahezu allen ostdeutschen Kommunen der Stadtumbau, im Sinne der Anpassung des Wohnungs- und Infrastrukturbestands an zurückgehende Bevölkerungszahlen, vorangetrieben. Hierdurch sind an den Rändern vieler ostdeutscher Städte „temporäre Quartiere“ (Beer 2002, Peter 2009) entstanden, in denen Wohnungsbestand und Infrastruktur reduziert wurden, bei denen aber die weitere Entwicklungsperspektive unklar ist.

Angesichts der Zuwanderung von Geflüchteten ergeben sich neue Entwicklungsperspektiven für diese Wohngebiete. Gerade die Stadtumbauquartiere erleben in jüngster Zeit erhebliche Zuzüge durch anerkannte Asylsuchende oder subsidiär Geschützte. In der Folge wachsen sowohl die Bevölkerung insgesamt als auch der Anteil von Migrant_innen in den betroffenen Wohngebieten in vergleichsweise kurzer Zeit. 

Hierdurch stellen sich neue Anforderungen für die Infrastruktur- und Freiraumplanung, sowie für die Partizipation, die Integration und die Beteiligung der neuen Bewohner_innen. Das Projekt zielt auf die Erforschung von Potenzialen und Hemmnissen, die sich aus diesen Prozessen für eine nachhaltige Stadtentwicklung ergeben. Im Mittelpunkt stehen dabei eine Abschätzung von Bleibeperspektiven, die Analyse von neuen Ansprüchen an Infrastruktur, Wohnen und Freiflächengestaltung sowie die Integration von Geflüchteten in die Stadtgesellschaft. Hierfür werden in einer komparativ angelegten Fallstudie die Stadtteile Mueßer Holz in Schwerin, Sandow in Cottbus und Südliche Neustadt in Halle (Saale) empirisch untersucht.

Förderlinie:
Zukunftsstadt

Laufzeit:
01.05.2019 - 31.01.2022

Untersuchungsort:
Cottbus, Schwerin, Halle (Saale)

Untersuchungsraum:
Quartier, Stadt

Verbundleitung:
Leibniz Institut für Raumbezogene Sozialforschung (IRS)

Verbundpartner:

Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung (IÖR), Brandenburgische Beratungsgesellschaft für Stadterneuerung und Modernisierung mbH., Berliner Institut für empirische Integrations- und Migrationsforschung (Humboldt Universität zu Berlin), Fachdienst für Stadtentwicklung und Wirtschaft, Landeshauptstadt Schwerin

Webseite:
https://stadtummig.de

zurück zur Übersicht