Strategien für ressourcensparsame und Suffizienz orientierte Wirtschaftsweisen in der Zukunftsstadt

Die Stadtfabrik kehrt zurück: in Form emissionsarmer Stadtfabriken oder urbaner Landwirtschaft, als Manufaktur zwischen Handwerk und traditionellem Stadteilgewerbe oder Industrie 4.0. Sie verändert städtische Wirtschaftskreisläufe etwa im produzierenden Gewerbe, im Bereich Landwirtschaft und Ernährung oder im Baugewerbe.

Urbane Produktion in der Zukunftsstadt stellt aber auch traditionelle Strategien der Flächenbereitstellung, des Standortmarketings und der Wirtschaftsförderung in Frage:

  • Wie lassen sich Standortpräferenzen von Industrie und Gewerbe künftig realisieren?
  • Wie kann die zunehmende Konkurrenz um Flächen für Wohnen, Gewerbe und Dienstleistung gelöst werden?
  • Welchen Anforderungen begegnen Kommunen als planende Akteure oder Wirtschaftsförderer?

Diese und andere Fragen werden innerhalb des Fokusthemas „Urbane Produktion“ behandelt und gangbare Lösungswege geprüft.